Empfohlen

10 PRINT “WILLKOMMEN“ : GOTO 10

Willkommen auf meiner Seite ..

Bist du auch ein Fan alter Home Computer aus den 80ern? Hast du vielleicht auch, so wie ich, die Zeit selbst als Kind oder Jugendlicher erlebt? Als ich (über mich) vor einigen Jahren die Liebe zu den alten Kisten wieder neu entdeckte, war ich überrascht wie viele Liebhaber es noch gibt, die die Computer von damals am Leben halten …. Nun bin ich auch einer von ihnen geworden 😉

Auch wenn es meine Webseite auf den ersten Blick suggeriert: Hier geht es nicht nur um den berühmten „Brotkasten“, wie der Commodore 64 von seinen Nutzern liebevoll genannt wurde, sondern generell um 8- und 16-Bit Homecomputer aus der 80er und Anfang der 90er Ära … die Zeit also in der wir (jetzt so um die 45/50 Jahre alt) das erste mal Kontakt zu Computern hatten.

Hier gibt es ausschließlich eigene Erfahrungsberichte über meine kleine Computersammlung und ich freue mich immer auch über eure Kommentare, Fragen und Anregungen zu meinen Artikeln.

Viel Spaß also beim Entdecken der Seite!

C64 startup animiert

Acorn Risc PC600: „No RISC – No Fun!“

Mein Acorn Risc PC600 mit 15″ Sony Multisync VGA Röhrenbildschirm

Spricht man heute über die Anfänge der Mikrocomputer-Ära ab Ende der 1970er Jahre auf der britischen Insel, dann darf ein Name nicht fehlen: Acorn. Und dennoch sagt dieser Name heute vielen, gerade jüngeren Leuten, nichts mehr und das obwohl sie jeden Tag sicher x-Mal Technik in der Hand halten, deren Ursprung auf diesen Computerhersteller zurückgeht.

RISC OS 3.5 Desktop mit Beispiel Video

Acorn wurde oft als das „Britische Apple Inc.“ bezeichnet, da das Unternehmen für viele technische Innovationen und gutes Produktdesign stand. Die Produkte waren oft auch technisch fortschrittlicher als die kommerziell erfolgreichere Konkurrenz aus den USA.

Um jedoch zu verstehen, warum mein Acorn Risc PC600 ein besonderes Stück Computergeschichte ist, müssen wir die Umstände kennen wie es dazu kam. Denn alleine die technischen Spezifikationen aufzulisten, wird dem Computer nicht gerecht. Lasst euch also mitnehmen auf eine spannende Reise eines spannenden Computers.

„Acorn Risc PC600: „No RISC – No Fun!““ weiterlesen

Ein Besuch im „Centre of Computing History“ Cambridge

Heute möchte ich euch gerne auf einen Blog eines Vereinskollegen aufmerksam machen, den ich darum beneide, dass er bereits die Möglichkeit hatte das „Centre of Computing History“ in Cambridge/England zu besuchen. Für jeden Vintage Computer Fan ist das sicher ein kleiner Traum, einmal hautnah in die Geschichte der legendären Zeit der britischen Computer Ära einzutauchen – genau dort in Cambridge zu sein, wo so viele Innovationen der aufkommenden 8-Bit Microcomputer Generation Anfang der 1980er Jahre entstanden sind. Wobei sich die Ausstellung keineswegs nur auf die heimischen Computer beschränkt, sondern auch viel Interessantes für Fans anderer Marken bereithält.

„The Centre of Computing History“ in Cambridge England mit der „Ahnengalerie“ unter dem Dach. Bildquelle: https://digitalesleben.blog/
„Ein Besuch im „Centre of Computing History“ Cambridge“ weiterlesen

UNIX Version von Lotus 1-2-3 unter Linux ausführen

Bin heute zufällig über einen Artikel bei Golem gestolpert, in dem berichtet wird, dass ein Google Entwickler eine längst verschollen geglaubte UNIX Version des Tabellenkalkulationsprogramms Lotus 1-2-3 auf Linux portiert hat.

„UNIX Version von Lotus 1-2-3 unter Linux ausführen“ weiterlesen

TA alphatronic PC – Der „Clubberer“ unter den Personal Computern

Der Franke ist ja eher ein zurückhaltender und ruhiger Mensch. Er mag lieber das gemütlich gesellige Beisammensein bei einem Seidla Bier oder Glas Wein und das größte Lob eines Franken lautet: „Bassd scho!“ (passt schon!).

Heute möchte ich euch einen PC von 1984 eines ehemaligen Computerherstellers aus Franken – genauer gesagt aus Nürnberg, der Metropole Mittelfrankens – vorstellen. Es ist der TA alphatronic PC der Firma Triumph-Adler, ein Z80 basierter 8-Bit-Computer mit 64 kB RAM, 32 kB ROM und integriertem Microsoft Basic.

Triumph-Adler TA alphatronic PC von 1984

Man kann den Computer durchaus mit den Eigenschaften des Franken vergleichen: Der PC hat eine schlichte, gradlinige Gehäuseform und er kommt eher unauffällig und zurückhaltend daher. Dafür besticht er durch seine Verarbeitung und den inneren Werten. Ein Franke würde sagen: „Bassd scho!“

Aber warum Clubberer (fränkischer Dialekt: Glubberer)? So werden die Fans des Traditions-Fußballvereins 1. FC Nürnberg bezeichnet, die ihren Verein liebevoll einfach „Club“ nennen und mit ihm durch dick und dünn gehen. Und ich finde, das passt auch sehr gut zu so einem Nürnberger Original, wie dem alphatronic PC.

„TA alphatronic PC – Der „Clubberer“ unter den Personal Computern“ weiterlesen

Amiga ADF Images auf Disketten kopieren

Obwohl beide Systeme 3,5″ Disketten verwenden, können Amiga-Disketten nicht direkt mit dem Diskettenlaufwerk des PC gelesen oder geschrieben werden. Das liegt an dem grundlegend anderen Format der Amiga Disketten. Amiga Disketten haben eine Speicherkapazität von bis zu 880kB auf einer 3,5″ DS/DD Diskette, gegenüber dem PC-Format von 720kB DS/DD. Anders herum ist es jedoch möglich MS-DOS formatierte Disketten auch mit dem Amiga zu lesen.

Für Amiga Emulatoren am PC hat sich das ADF Imageformat als virtuelles Diskettenformat etabliert. Im Internet gibt es schon lange viele Webseiten, wo man sich Disketten-Images z.B. von Spielen herunterladen kann, um sie dann mit WinUAE oder anderen Emulatoren zu verwenden.

Wie kann man aber ADF Images, auf eine reale Diskette kopieren? Dafür gibt es einige Optionen, die mehr oder weniger aufwändig und/oder kostenintensiv sind. Man könnte z.B. spezielle Floppy-Controller an den PC anschließen, die das Amiga Diskettenformat unterstützen. Daneben gibt es auch eine Lösung, wo der Gotek Emulator zum Einsatz kommt. Allerdings sind diese Optionen nicht einfach mal schnell umgesetzt.

Da ich generell ein recht ungeduldiger Mensch bin, musste also eine schnellere Variante her. Wie diese aussieht, möchte ich euch hier kurz vorstellen.

„Amiga ADF Images auf Disketten kopieren“ weiterlesen